Wie Einzelhändler*innen von lokalen Gutscheinsystemen profitieren

In Germering gibt es einen unternehmensübergreifenden Gutschein. Katrin Schmidt, Buchhandlung Lesezeichen, erzählt, wie das System funktioniert und gibt Tipps für Nachahmer*innen.

14. November 2022 Lesedauer 4 min 0

Unter dem Begriff „Germeringer Lieblingsläden“ (GLL) sind kleine und inhabergeführte Unternehmen aus der Stadt Germering (Bayern) seit 2017 zusammengefasst, die das Gutscheinsystem umsetzen: Von der Buchhandlung, Vinothek, bis hin zum Hofladen von Bauernhöfen vor Ort sind viele klassische Einzelhändler*innen vertreten (Fitnessstudio, Schuhladen, Modegeschäft, Feinkostladen, Juwelier, Optiker, Friseursalon). Für das Einlösen oder den Verkauf genügt ein Smartphone mit der entsprechenden App. Der lokale Wirtschaftsverband hat die GLL initiiert, deren Vorsitzende Katrin Schmidt ist.

Frau Schmidt, wie profitieren Sie als Buchhändlerin von dem Gutscheinsystem?

Von der Gutscheinkarte profitieren wir natürlich in der Buchhandlung, aber auch als Netzwerk der lokalen Einzelhändler*innen im Ort. Die Karte wird hier in Germering von vielen Institutionen (Schulen, Kindergärten, Stadtverwaltung) und natürlich Einwohner*innen, verschenkt, statt eines sonst eher üblichen Amazon-Gutscheins. Der Germeringer Lieblingsläden-Gutschein ist in 22 unterschiedlichen Geschäften einlösbar, in denen man bei uns vor Ort einkaufen kann. Auch eine teilweise Einlösung pro Geschäft und eine Aufteilung auf mehrere Geschäfte ist möglich. So ergeben sich für mich als Einzelhändler*in insbesondere zwei Vorteile: Es werden Menschen, die den Gutschein geschenkt bekommen, automatisch auf viele Geschäfte vor Ort – wie die Buchhandlung – aufmerksam. Das bringt natürlich viele Neukund*innen. Gleichzeitig steigt durch das System die Vernetzung von lokalen Geschäften untereinander.

Katrin Schmidt | Lesezeichen
Als Germeringer Lieblingsläden haben sich lokale Einzelhändler*innen zusammengetan.
Katrin Schmidt, Inhaberin Buchhandlung Lesezeichen und Vorsitzende des lokalen Wirtschaftsverbands, ist Mitinitiatorin des Gutscheinsystems.

Welche Tipps haben Sie für Unternehmer*innen, die ein solches System auch umsetzen möchten?

Es gibt viele verschiedene Anbieter für die Art von Stadtmarketing. Wir haben uns für den Anbieter „Stadtguthaben“ entschieden: Dort fallen am wenigsten Fixkosten an. Außerdem kommen Kosten für Gutscheine nur auf uns zu, wenn diese auch tatsächlich gekauft werden. Zu Beginn wurde eine einmaliger Satz Gutscheine in EC-Kartenformat angeschafft. Dazu haben wir Gutscheinhüllen drucken lassen, auf denen der Wert eingetragen wird sowie eine  GLL-Homepage erstellt. Zu einer solchen Online-Präsenz würde ich auf jeden Fall raten! Dort werden alle teilnehmenden Geschäfte aufgeführt, Kund*innen können die Höhe des Gutscheines abfragen und zudem einen Gutschein online erwerben. Vom Anbieter haben wir einen Vertrag für die teilnehmenden Geschäfte bekommen, zudem noch einen Vertrag für die Verkaufsstellen. Für die Gutscheinverwaltung haben wir ein eigenes Konto eingerichtet.

Zu Beginn müssen die Unternehmen eingerichtet werden, die daran teilnehmen. Aufwendiger war es tatsächlich für uns als Wirtschaftsverband Unternehmer*innen, für das System zu begeistern! Die meisten erkennen aber schnell den Vorteil des Systems. Die monatliche, automatische Abrechnung der Gutscheine erfolgt zentral über das System des Anbieters und dauert pro Monat ca. 30 Minuten.

Ihre Einschätzung: Wann lohnt sich ein lokales Gutscheinsystem?

Wir sind mit 13 Geschäften in unserem 40.000 Ort gestartet und haben zum Start innerhalb von zwei Monaten Gutscheine in fünfstelliger Höhe verkauft – und zwar nur von einer Verkaufsstelle! Es lohnt sich also auch schon im kleinen Verbund damit zu starten.

Wie geht es weiter mit den Germeringer Lieblingsläden? Was sind die Ziele für die Zukunft?

Ich würde gerne Supermärkte und Tankstellen mit einbinden, um mehr Jobkarten bzw. Verzehrgutscheine zu generieren. Mit diesen Karten würden auch größere Firmen in unserer Stadt das Angebot nutzen. Hier gibt es aber viele (verständliche) Vorbehalte der inhabergeführten Händler*innen. Sie haben Bedenken, wenn plötzlich Tankstellen oder Supermärkte Teil des Gutscheinsystem sind, dass die Guthaben dann vornehmlich dort eingelöst werden. Da müssen wir natürlich abwägen. Allerdings steckt in der monatlichen Aufladung der Jobkarten ein nicht zu verachtendes Finanzierungspotential, welches wir für Marketingzwecke verwendet werden können!

Darüber hinaus gibt es Anbieter, die zu dem Gutschein auch eine App anbieten, die noch weitere Funktionen bietet. Auch da lohnt sich ein Blick für die Weiterentwicklung der Germeringer Lieblingsläden.

Vielen Dank für die Einblicke in das Gutscheinsystem, Frau Schmidt!

 

Wer sich noch weiter informieren möchte, ist hier richtig:

Buchhandlung Lesezeichen
Untere Bahnhofstraße 50
82110 Germering
089/8948848
https://www.lesezeichen.biz/shop/

Germeringer Lieblingsläden
https://germeringer-lieblingslaeden.de/


Wie gefällt Ihnen der Artikel?

4 Bewertungen

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie die erste Person, die diesen Beitrag bewertet.


Teile diesen Artikel

Wie ist Ihre Meinung?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.