Kommunikation und Verkaufen

Menschen begeistern

Unter diesem Motto haben Monika Kolb und Nele Drewello vom mediacampus frankfurt auf dem Libri.Campus live 2019 in das Thema Kommunikation und Verkaufen eingeführt. Auswählte Inhalte finden Sie hier zum Nachlesen, zum persönlichen Vertiefen empfehlen wir die Trainings vom mediacampus.

Wir selbst machen den Unterschied – und begeistern Menschen im Dialog.

Dass bei der Kommunikation die eigene Selbstwirksamkeit und Überzeugungskraft eine große Rolle spielen, erläuterte Monika Kolb, Geschäftsführerin vom mediacampus frankfurt. Sie berichtete, wie wir unsere eigene Kraft und Wirkung aktivieren und stärken können.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
weitere Informationen

Video laden

Dieses Modell veranschaulicht mit seinen Dimensionen Dauer und Wechsel sowie Nähe und Distanz, wie unterschiedlich Menschen sein können. Mit diesem Wissen kann Kommunikation bewusst gesteuert und Potenziale in Teams besser genutzt werden.

Monika Kolb und Nele Drewello vom mediacampus frankfurt erläutern das Modell anhand ihrer Persönlichkeiten und geben so spannende Einblicke in ihre Zusammenarbeit.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
weitere Informationen

Video laden

Die Illustration unten zeigt die vier Dimensionen des Modells. Nutzen Sie das Arbeitsblatt, um sich mit dem Modell vertrauter zu machen und konkrete Situationen mit Ihren Kunden oder Mitarbeitern durchzuspielen.

  • Tragen Sie Ihr eigenes seelisches Heimatgebiet in das Kreuz unten ein.
  • Tragen Sie einen Menschen aus Ihrem Lebensumfeld in das Kreuz unten ein, mit welchem es regelmäßig zu schwierigen Situationen kommen kann.
  • Was braucht es, um die Kommunikation zukünftig zu verbessern?
  • Tauschen Sie sich aus und nutzen Sie das Feedback Ihres Gegenübers.

Jede Kommunikation hat eine Sach- und eine Beziehungsebene. Die Sachebene bezeichnet das, worüber offiziell gesprochen wird. Während diese Ebene offen sichtbar ist, bleibt die Beziehungsebene (d.h. wie die Gesprächspartner zueinanderstehen) in der Regel „unter der Oberfläche“. Wie bei einem Eisberg schlummert aber genau hier der gewichtigere Anteil der Kommunikation. In der Konsequenz heißt das: Auf der Sachebene ist nur das möglich, was die Beziehungsebene zulässt. Anders ausgedrückt: Wenn ein Mensch mit dem anderen „nicht kann“, wird in der Sache nichts vorangehen.

Jede Nachricht kann mit vier verschiedenen Mündern ausgesprochen und vier verschiedenen Ohren gehört werden. Wir wissen nie, mit welchem Ohr das Gegenüber gerade zuhört. Deshalb müssen wir genau formulieren und uns der vier verschiedenen Seiten bewusst sein: Der Sachinhalt sagt aus, worüber ich informiere. Auf der Ebene der Selbstkundgabe offenbart ein Mensch in der Kommunikation, wie es in seinem Inneren aussieht – bewusst und unbewusst. In der Dimension des Appells soll der Empfänger zu etwas veranlasst werden. Denn wer sich äußert, will etwas bewirken.

Auf der Beziehungsebene sagt eine Nachricht aus, wie die Gesprächspartner übereinander denken und zueinander im Verhältnis stehen.

Selbst wenn wir davon ausgehen, dass die Beziehung zweier Gesprächspartner eine gute Kommunikation zulässt, gibt es enorm viele Hürden, die das Miteinander erschweren. Wir können uns noch nicht mal sicher sein, dass die Wörter den Mund verlassen, die wir im Kopf hatten. Oder dass der Gesprächspartner unsere Botschaft verstanden hat, aber nicht einverstanden ist. Kennen Sie das?

Fragen sind ein starkes Instrument, das wir in der Mensch-zu-Mensch Kommunikation haben. Mit Fragen holen wir Menschen unser Gegenüber ab, zeigen Interesse, geben Wertschätzung und aktivieren unser Gegenüber. Durch gute Fragen erfahren wir Hintergründe, Interessen, Hobbys, Eigenheiten und vieles mehr.